Besucher:
5359
Brandenburg vernetzt
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Stellungnahme zum Bau eines Windparks

Stellungnahme des Heimatvereins zum 3. Entwurf des sachlichen Teilregionalplanes „Windenergienutzung“ Oderland-Spree, Eignungsgebiet 61

 

Zweck des Heimatvereins Mixdorf ist u.a. die Heimatpflege. Heimatpflege schließt den Erhalt unserer Kulturlandschaft ein.

Um unsere Kulturlandschaft vor der Vernichtung zu bewahren, spricht sich der Heimatverein gegen die Ausweisung des „Eignungsgebietes Windenergienutzung Nr. 61 Mixdorf – Grunow“ im 3. Entwurf des sachlichen Teilregionalplanes aus.

Mit der Errichtung eines Windparks in diesem Gebiet mit Windrädern der neuesten Generation von bis zu 230m Höhe wären erhebliche negative Auswirkungen verbunden.

Die Fläche des Windparks grenzt direkt an den Naturpark Schlaubetal und an Wohngebiete in Mixdorf. Das Schlaubetal gilt als Schatzkammer der Artenvielfalt. Direkt am Rand dieses hoch sensiblen Ökosystems soll ein Windpark entstehen, der den Lebensraum der Tiere nachhaltig schädigt. Durch den Bau der Windräder wird der schützenswerte ländliche Charakter der Landschaft zerstört und in eine Industrielandschaft umgewandelt. Die Attraktivität des gesamten Schlaubetals als Touristenregion wird nachhaltig geschädigt. Die gesundheitlich schädigende Wirkung des durch Windkraftanlagen produzierten Infraschalls ist nicht hinnehmbar.

Weiterhin muss die Belästigung durch entstehenden Schlagschatten und Lärm berücksichtigt werden. Als Heimatverein fordern wir strengere umwelt- und sozialverträgliche Anforderungen für den Bau von Windkraftanlagen, um sicherzustellen dass Mensch und Natur keinen Schaden nehmen. Im Mittelpunkt müssen die Interessen der Bürgerinnen und Bürger sowie der Schutz unseres Lebensraumes stehen.

 

Die Stellungnahme wurde ohne Gegenstimme auf der 11. Mitgliederversammlung des Heimatvereins Mixdorf e.V. am 20. April 2017 beschlossen und an die Regionale Planungsstelle Oderland-Spree versandt.